Unser kleiner Zahnratgeber

1.

Nahezu jeder Fünfte ,knirscht’ nachts mit den Zähnen. Dieses meist durch Streß ausgelöste Phänomen ist nicht zu unterschätzen: Oft sind Kopf- und Nackenschmerzen die Folge, immer leidet die Zahnsubstanz. Immer gilt: Je früher wir Abhilfe schaffen, desto besser. Anruf genügt!

2.

Die Pflege der Milchzähne ist ebenso wichtig wie die der bleibenden Zähne. Zum Kauen, Sprechen lernen und bei der Entwicklung des Kauapparates sind Milchzähne von großer Bedeutung. Deshalb müssen auch sie zweimal am Tag richtig geputzt werden. Wir zeigen Ihren Kleinen gerne, wie das am besten geht...

3.

Wer unter den weit verbreiteten Ängsten vor Zahnbehandlungen leidet, kann sich bei entsprechend qualifizierten und ausgerüsteten Zahnärzten auch unter Narkose behandeln lassen. Sprechen Sie uns doch einfach darauf an, wir erläutern Ihnen gern alle Details.

4.

Besonders, wenn es um Zahnersatz für die Frontzähne geht, ist maximale zahnärztliche wie zahntechnische Kompetenz gefordert. Denn hier entscheidet nicht nur die Form, sondern auch der innere Aufbau der Krone, um den natürlichen Farbverlauf zu treffen. Gern erklären wir, wie das perfekt gelingt – fragen Sie uns danach!

5.

Mundgeruch – oft trotz guter Pflege – ist ein oft verdrängtes oder totgeschwiegenes Thema. Dabei gibt es keinen Grund, nicht sofort Ihren Zahnarzt aufzusuchen, wenn Sie den Eindruck haben, dass Sie betroffen sein könnten – je früher, desto besser. Fragen Sie uns nach unserem Programm Detox your Mouth®!

6.

Viele Menschen sind nach Jahren mit der Qualität ihrer Kronen, Brücken oder Implantate nicht mehr zufrieden. Das kann am Bewußtsein neuer, ästhetisch und funktional weit überlegener Möglichkeiten liegen, aber auch an Veränderungen im Mundraum. Wir beraten Sie gern – fragen kostet nichts!

7.

Neben Rückenschmerzen können eine ganze Reihe weiterer Beschwerden ihre Ursache im Kauapparat haben. Auch Tinnitus, Gleichgewichtsstörungen und Konzentrationsmängel, sogar Herzbeschwerden haben oft Ursachen, die mit Zähnen und Kiefer in Verbindung stehen. Wir erläutern Ihnen gern alle Details...

8.

Entzündete Wurzeln bedeuteten noch vor wenigen Jahren oft das Ende für betroffene Zähne. Heute können entsprechend qualifizierte Zahnärzte solchen Zähnen mit Behandlungen unter dem Mikroskop und dreidimensionalen Füllmethoden ein zweites Leben verschaffen. Fragen Sie uns danach!

9.

Hätten Sie gedacht, dass chronische Rückenschmerzen ihre Ursache oft im Kauapparat haben? Die besonders kräftige Kiefermuskulatur kann über den Nacken die Wirbelsäule beeinträchtigen, wenn fehlerhafter Zahnstand sich ungünstig auswirkt. Ein entsprechend qualifizierter Zahnarzt kann Abhilfe schaffen...

10.

Für die so wichtige Reinigung der Zahnzwischenräume sind längst nicht alle angebotenen Produkte gleichermaßen geeignet. Hinzu kommt, dass der bei allen Menschen unterschiedliche Zahnstand bei der Auswahl berücksichtigt werden sollte. Fragen Sie uns doch beim nächsten Besuch danach, wir beraten Sie gern.

11.

Im Handel findet sich eine fast unüberschaubare Vielzahl von Zahnpflegeprodukten. Welche davon – allgemein und insbesondere für Ihre speziellen Bedürfnisse – empfehlenswert sind, kann Ihnen am besten Ihr Zahnarzt erläutern. Sprechen Sie uns doch beim nächsten Termin einfach mal darauf an.

12.

Zähne putzen? Natürlich für jeden Erwachsenen eine Selbstverständlichkeit. Allerdings wundern sich viele unserer Patienten, was alles fast jeder von uns bei der täglichen Zahnhygiene noch besser machen könnte. Unsere Spezialistinnen erklären Ihnen bei der nächsten professionellen Zahnreinigung gern alle Details.

13.

Der Oberbegriff ,Bleaching’ verbindet unterschiedliche Methoden zur Aufhellung der Zahnsubstanz mit dem Ziel der Beseitigung mit der Zeit entstandener Verfärbungen. Wichtig: Nur Ihr Zahnarzt kann Sie zahnmedizinisch fundiert beraten, welche der in Frage kommenden Methoden für Sie die Beste ist.

14.

Ein positives Zahnbild ist nicht zuletzt das Ergebnis optimaler Mundgesundheit. Wichtig also, dass in zahnästhetische Behandlungen viel zahnärztliche Kompetenz einfließt. Ihre Zähne sollen ein Leben lang schön und gesund bleiben – ,einfach nur bleachen’ ist da nicht immer die richtige Lösung.

15.

Je schneller unser Leben getaktet ist, desto wichtiger werden sofort wahrnehmbare Schlüsselsignale: Schöne Zähne gehören dazu, wenn wir unsere Meinung über einen Menschen bilden. Mundgesundheit, Zahnreinigung, zahnästhetische Behandlungen: Ihr Zahnarzt kann viel zu Ihrem Erfolg beitragen!

16.

Noch immer betrachten manche Menschen ihre Zähne als unbelebte Materie. Aber: Ihre Zähne leben! Sie werden durchblutet und besitzen einen Nerv, der quält, wenn er geschädigt oder gereizt wird. Gewissenhafte Kontrolle beim Zahnarzt kann Sie da vor vielem bewahren...

17.

Wenn Sie Probleme mit Ihrer Zahngesundheit haben, liegt das nicht unbedingt an mangelnder Sorgfalt bei der Zahnpflege – auch Veranlagung kann eine Rolle spielen. Ihr Zahnarzt kann hier helfen und unterstützend nacharbeiten.

18.

Auch stark geschädigte Frontzähne sollte man heute nicht mehr radikal abschleifen und überkronen. Mit Hilfe der neuesten Generation hochwertiger, feiner Keramikschalen lassen sich unschöne Zähne schonend und ästhetisch abdecken.

19.

Wo früher nur eine Brücke unschöne Zahnlücken schließen konnte, kann heute auch nach vielen Jahren noch ein ästhetisch optimales Implantat eingesetzt werden: Ausgefeilte Verfahren zum Wiederaufbau des Kieferknochens machen’s möglich.

20.

Auch angegriffene Wurzeln kann Ihr entsprechend weitergebildeter Zahnarzt heute mit den Mitteln moderner Endodontie erfolgreich behandeln und den Zahn so langfristig erhalten. Die Entfernung eines Zahns ist so viel seltener erforderlich.

21.

Mit unschönen Füllungen und Kronen müssen Sie sich heute nicht mehr abfinden. Ist der Zahnhalteapparat aus Zahnfleisch und Knochen gesund, lässt sich älterer Zahnersatz jetzt problemlos durch ästhetisch perfekte Restaurationen ersetzen.

22.

Für Ihr schönes Lächeln ist auch der Verlauf des Zahnfleischrandes wichtig. Auch hier spielt die professionelle Zahnreinigung beim Zahnarzt eine wichtige Rolle, denn sie reduziert wirksam die Menge der das Zahnfleisch belastenden Bakterien.

23.

Die professionelle Zahnreinigung beim Zahnarzt ist nicht nur Vorsorge. Sind die Zähne bereits angegriffen, ist sie oft der erste Behandlungsschritt. Denn durch die Reduzierung der Bakterienlast wird das Gewebe wieder fest und belastbar.

24.

Zweck der professionellen Zahnreinigung beim Zahnarzt ist erst in zweiter Linie das strahlend schöne Lächeln. Hauptgrund ist die Entfernung von Keimen z.B. unter dem Zahnfleischrand, die im Laufe der Zeit Zahnbett und Knochen angreifen können.

25.

Schädliche, manchmal toxische Substanzen können Allgemeinbefinden und Gesundheit negativ beeinflussen. Dagegen helfen Prophylaxe und Entgiftung: Fragen Sie uns nach unserem Programm ,Detox your mouth’!

26.

,Zwei mal täglich Zähne putzen’ galt früher als richtige Zahnpflege. Seit langem wissen wir, dass der regelmässige Gebrauch von Zahnseide ebenso dazu gehört – zwei mal jährlich ergänzt durch professionelle Zahnreinigung beim Zahnarzt.

27.

Nicht immer ist es gut, sofort nach einer Mahlzeit die Zähne zu putzen, da säurehaltige Lebensmittel die Zahnhartsubstanz aufweichen. Tipp: Mindestens 30 Minuten warten, dann richtet die Zahnbürste keinen Schaden am Zahnschmelz an.

28.

Der Trend zu naturnah hergestellten Lebensmitteln ist erfreulich, hat aber nicht in allen Fällen positive Effekte auf Ihre Zahngesundheit: Brauner Zucker, z.B. Rohrzucker, birgt dieselben Risiken für Ihre Zähne wie die weisse, gereinigte Sorte.

29.

Das alte Hausrezept, nach dem ein Apfel das Zähne putzen ersetzen kann, funktioniert leider nicht: Beim Apfel kauen werden nur oberflächliche Beläge abgetragen. Zusätzlicher Nachteil: Fruchtsäuren im Apfel greifen den Zahnschmelz an.

30.

Gutes Essen hilft auch Ihren Zähnen. Rohkost wie Möhren, Kohlrabi, Staudensellerie und Paprika kräftigen zusätzlich den Zahnhalteapparat. Käse wie z.B. Emmentaler und Brie enthalten Fette, die eine Schutzschicht um den Zahnschmelz legen.

31.

Denken Sie auch beim Naschen an gesunde Zähne: Beim Zuckergenuß zählt weniger die Menge als die Häufigkeit, denn jeder Kontakt greift die Zähne an. Also: Lieber seltener naschen und auf zuckerhaltige Getränke verzichten.