Kompetenzspektrum zk-team-Gruppe

präprothetische Chirurgie

Die sogenannte "Präprothetische Chirurgie" dient der Verbesserung des Prothesenhaltes oder auch zur Vorbereitung für eine Implantatbehandlung.

Vor allem bei prothetischen Versorgungen wie Teil- und Vollprothesen kann es im Lauf der Jahre zu einem Kieferknochenrückgang kommen. Der zahntragende Teil des Kieferknochens – der Kieferkamm – nimmt dabei in Höhe, Breite oder Dichte ab.

Menschen mit Prothesen merken dies daran, dass die prothetische Versorgung nicht mehr so gut passt. Unter Umständen verspüren sie auch Schmerzen beim Essen oder Sprechen.

Manchmal kann es schon reichen, störende Schleimhautbänder, kleinere Knochenkanten oder Wucherungen der Mundschleimhaut minimalinvasiv zu entfernen. In fortgeschrittenen Fällen kann jedoch eine Mundvorhofplastik oder eine Mundbodensenkung notwendig werden.


zurück